Bremen (Germany), Landgericht Bremen (Domsheide), District Court, Juzgado de Primera Instancia, Tribunal Régional, Tribunale Provinciale

The courthouse: Building and history
THE "OLD COURT OF JUSTICE"
The architecturally and allegorically most conspicuous court building in Bremen is the so-called "Old Court House" under monument protection at Domsheide 16.
In this monumental building currently the District Court of Bremen and parts of the public prosecutor’s office as well as the district court are housed. Of the destructive effects of war largely spared, strikes the building that has been restored and modernized several time and was completed in 1895 thanks to its elaborate craftsmanship and allegories based mainly on Christian ethics.
"This house is devoted to the right for protection – the evil for deviance", can be read on the dedication plaque at the Oster gate facade. Consequentially, the building presents itself as an impressive large building structure of whose cornice lions, shrew and Medusa heads rainwater-spitting dragon heads of Obernkirchen sandstone or copper the viewer for the time being give a threatening but decided impression. The court house represents an urban ensemble with its dimensions and its charisma characterizing the historical center. The massive circular towers, the diamondization of the façade stones and the granite window sills as well as the many ornaments, semi-reliefs, arch windows and various types of construction correspond to the Wilhelminian period of construction in the so-called historicizing architectural style. The architects Klingenberg and Weber saw in addition to the necessary functional building also an opportunity for the Bremen craftsmen to present their skills. Thus, the numerous allegories as well as craftsmanship are impressive.
As Christian symbols that cannot be overlooked, the represented in glass mosaics Mosaic Ten Commandments above the entrance and the cardinal virtues above the windows of the first floor in Violen street are recognizable. Among these, corbels decorated as animal shapes as sinful vicious symbols symbolize the struggle for virtue which is repeated in the whole building in several places. On the secular building of a Hanseatic town but neither the hanse coat of arms of Majolica nor symbols of shipping and commerce are missing.
In the interior the upheaval of the Bremen legal system as an up-to-date topic during the period of construction by numerous allegories is documented.
Blackboard in front of the Trial Chamber
Table Criminal Chamber Hall
Signing boards indicate injustices committed during the Nazi Regime: degrading verdicts of the special court as well as the persecution and exclusion of Jewish fellow citizens are reminders to judges, prosecutors, politicians and citizens.
In this regard, ensured the National Socialists themselves that during their reign the ten Christian commandments were not visible on the main portal (on the grounds that Moses was a Jew). After the war these panels were again made visible, supported by the donation of a Bremen merchant.

Das Gericht Gebäude und Geschichte
DAS „ALTE GERICHTSHAUS“
Das architektonisch und allegorisch auffälligste Gerichtsgebäude in Bremen ist das unter Denkmalschutz stehende sogenannte „Alte Gerichtshaus“ an der Domsheide 16.
In diesem Monumentalbau sind zur Zeit das Landgericht Bremen und Teile der Staatsanwaltschaft sowie des Amtgerichts untergebracht. Von den zerstörerischen Kriegseinwirkungen größtenteils verschont geblieben, unter Berücksichtigung der Denkmalpflege mehrfach restauriert und modernisiert, fällt das 1895 fertig gestellte Gebäude durch seine aufwendigen handwerklichen Arbeiten und seine überwiegend auf christlicher Ethik beruhenden Allegorien auf.
"Dies Haus ist gewidmet dem Rechte zum Schutz – dem Boesen zum Trutz" ist auf der Widmungstafel an der Ostertorfassade zu lesen. Folgerichtig stellt sich das Gebäude als eindrucksvoller Großbauwerk vor, von dessen Dachgesims Löwen, Megären- und Medusenhäupter, regenwasserspeiende Drachenköpfe aus Obernkirchener Sandstein oder Kupfer dem Betrachter zunächst einen bedrohlichen aber entschiedenen Eindruck vermitteln. Das Gerichtshaus stellt ein städtebauliches Ensemble dar, das mit seinen Dimensionen und seiner Ausstrahlung das historische Zentrum prägt. Die wuchtigen Rundtürme, die Diamantierung der Fassadensteine und die Granitfensterbänke sowie die vielen Ornamente, Halbreliefs, Bogenfenster und verschiedenen Bauformen entsprechen der wilhelminischen Erbauungszeit im sogenannten historisierenden Baustil. Die Architekten Klingenberg und Weber sahen neben dem notwendigen Zweckbau auch für die bremische Handwerkerschaft eine Gelegenheit, ihr Können zu präsentieren. So beeindrucken die zahlreichen Allegorien wie auch die Handwerkskunst gleichermaßen.
Als nicht übersehbare christliche Symbole sind die in Glasmosaik dargestellten mosaischen Zehn Gebote über dem Eingang und die Kardinaltugenden über den Fenstern der ersten Etage in der Violenstraße zu erkennen. Darunter veranschaulichen als Tierformen verzierte Kragsteine als sündhafte Lastersymbole den Tugendkampf, der sich in dem ganzen Gebäude an mehreren Stellen wiederholt. An dem Profanbau einer Hansestadt fehlen aber ebenso wenig die Hansewappen aus Majolika wie Symbole von Schifffahrt und Handel.
Im Innern ist der Umbruch des bremischen Rechtswesens als aktuelles Thema während der Erbauungszeit durch zahlreiche Allegorien dokumentiert.
Tafel vor dem Strafkammer-Saal
Tafel Strafkammer-Saal
Hinweistafeln weisen auf beganganes Unrecht während der Naziherrschaft hin: Die menschenverachtenden Urteile des Sondergerichts sowie die Verfolgung und Ausgrenzung jüdischer Mitbürger sind Mahnungen an Richter, Staatsanwälte, Politiker und Bürger.
Dabei haben die Nationalsozialisten selbst dafür gesorgt, dass während ihrer Herrschaftszeit die zehn christlichen Gebote über dem Hauptportal nicht zu sehen waren (mit der Begründung, Moses sei ein Jude gewesen). Nach dem Krieg wurden diese Tafeln – unterstützt durch die Spende eines Bremer Kaufmanns – wieder sichtbar gemacht.
www.landgericht.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen13…

This cool evil building was found from Flickr by user Josef Lex (El buen soldado Švejk) . Original date: 2012-07-20 16:39:27

Tagged: , bremen , landgericht bremen , district court , domsheide